Termine Februar 2019

Wettkämpfe/Lehrgänge weiblich

04.02.

Momentum Köln

17.-22.02.

O/P-Kaderlehrgang, Frankfurt

 

Wettkämpfe/Lehrgänge männlich

09.02.

D-Kaderlehrgang

10.-16.02.

P2/NW1-Kaderlehrgang

21.-23.02.

DTB-Kadertest

24.-28.02.

NW2-Kaderlehrgang

Neuigkeiten

Olympia-Qualifikation Samstag den 9.7.2016 mit Leah, Pauli und Maike im Livestream
mehr?? Hier Klicken!!!

Beste Bodenübung beim "Turnier der Meister", 25.11.18

 

 

Mit einer Finalteilnahme am Boden krönt Leah Grießer ihre Saisonabschluss. Das Starterfeld beim Traditonsweltcup „Turnier der Meister“ war hochklassig wie schon lange nicht mehr. Umso mehr freute sich die deutsche Delegation, dass die Karlsruherin neben Kim Bui den Sprung ins Bodenfinale schaffte. „Leah hat an diesem Tag ihre Bodenübung so perfekt wie noch nie geturnt. Es hat einfach alles gestimmt“, strahlte auch ihre Trainerin Tatjana Bachmayer, die in „Gymcity“, wie Cottbus gerne genannt wird, mit dabei war. Da war es fast nebensächlich, dass es im Finale „nur“ Platz 8 wurde, denn die Konkurrenz an diesem Tag war einfach zu stark  (1.Flavia Saraiva, BRA, 2.Jade Barbosa BRA, 3.Marta Pihan-Kulesza POL). Dennoch kamen die zwei KRK-Damen begeistert von diesem Weltcup zurück: "Es war einfach ein tolles Wochende. Gute Stimmung tolle Menschen und ein hochklassiger Wettkampf", waren sich Turnerin und Trainerin einig.

Was für eine starke Saison für Leah! Damit hatte nach ihrer „Turnpause“ Anfang des Jahres keiner so richtig gerechnet. Wir gratulieren Leah und dem Trainierteam recht herzlich zu diesem furiosen „Comeback“.

 

 




Sehr positives Fazit nach der WM..., Doha 01.11.18

...und das nicht nur wegen Eli´s Bronzemedaille!

 

Das Resumée der 48.WM in Katar fällt für die Damen des deutschen Turnteams durchweg positiv aus! Natürlich war die Medaille im Barrenfinale von Elisabeth Seitz noch die Krönung für Ulla Kochs Erfolgsgeschichte im Wüstenstaat, aber auch das Erreichen des Teaqmfinales zwei Tage zuvor ließ die Bundestrainerin strahlen. Nachdem das Team zwischenzeitlich nach drei Geräten sogar punktgleich mit Frankreich auf Rang 4 bzw. 5 lag, war es am Ende Rang 8, da es am Balken ein paar Unsicherheiten gab. Dennoch tat dies der guten Laune keinen Abbruch, denn was bei dieser WM neben der Leistung auf der Turnbühne so beeindruckte war der Teamspirit, den das Team ausstrahlte. Leah, die bereits das dritte Mal bei einer WM dabei war, bestätigte "Wir waren wirklich ein wahres Team! Die Mannschaft stand im Fokus, wir haben viel miteinander geredet und uns ausgetauscht, uns positiv gestärkt. Es war einfach ein unglaublicher Zusammenhalt und das hat es ganz Besonders gemacht!" Und darüber hat sich ganz bestimmt auch die Bundestrainierin sehr gefreut.  Erwartungsgemäß siegten die favorisierten US Girls (171,629 P.) mit klarem Vorsprung von knapp 9 Punkten vor Russland und China, die  wiederum nur 5 Zehntel trennten. Deutschland, das nicht einmal drei Punkte hinter dem Bronzeteam lag, ist also durchaus konkurrenzfähig und schließt immer mehr auf. Denn auch die vor der deutschen Auswahl platzierten Nationen lagen punktemäßig alle sehr dicht beieinander. Die Marschroute stimmt also und lässt für die Heim WM im kommenden Jahr hoffen.

 

Nachdem Teamfnale konnten die Turnerinnen auch endlich von Doha noch etwas sehen. Eine Wüstentour und eine Bootsfahrt bei Nacht brachten Abwechslung und brachten die Turnerinnen angesichts der Kulisse  zum Staunen. Ein gelungener Abschluss einer sehr beherzt auftretenden Mannschaft, die viel nach Deutschland mitnimmt. Wir beglückwünschen alle Teilnehmerinnen, sowie den betreuenden Stab zu dem auch die Heimtrainer Chris Lakeman und Tatjana Bachmayer aus Karlsruher Sicht gehören.

 

Wir freuen uns auf weitere tolle Wettkämpfe und Erfahrungsberichte vom Turnteam-Deutschland!




Deutsches Team freut sich auf das WM-Mannschaftsfinale, Doha 30.10.18

Leah Grießer findet es „bombastisch“, dass sie sich mit ihren Teamkameradinnen nochmals im Teamfinale der Weltmeisterschaften präsentieren darf. „Das ist einfach großartig. Wir haben am zweiten Qualitag auf der Tribüne mitgezittert und es kaum glauben können, dass wir am Ende doch noch einen Finalplatz gehalten haben“, strahlte die Karlsruherin. Die Unterbringung und Stimmung im Team ist bestens, man ergänzt sich und motiviert sich. Es ist ein wahrer Teamspirit zu spüren. Schade nur, das so wenige Zuschauer die sportlichen Höchstleistungen der weltbesten Turnerinnen sehen möchten.

Das deutsche Team kam am ersten Tag gut durch die Quali, Trainerin Ulla Koch war hochzufrieden. Das Team hatte nach dem ersten Tag den dritten Rang in der Nationenwertung. Barren und Sprung liefen fehlerfrei und brachten wertvolle Punkte. Elisabeth Seitz erreicht mit ihrer Barrenübung und der insgesamt drittbesten Wertung das Barrenfinale. Edelmetall scheint möglich! Auch im Mehrkampf darf sich die Stuttgarterin nochmals mit den besten der Welt messen.

Im Mannschaftswettkampf gab es lediglich einen Sturz am Balken durch die Rekordmeisterin und bedauerlicherweise auch am Boden, ausgerechnet von Leah,  der Deutschen Meisterin an diesem Gerät.  Punkteabzug musste man auch durch zwei Übertritte von Sarah Voss hinnehmen. Aber sie kam ansonsten ebenso gut durch ihr Programm wie Sophie Scheder und Kim Bui.  Nach dem zweiten Qualifikationstag landete das DTB-Team letztlich auf dem achten Platz. „ Im Finale sind wir ohne großen Druck.  Wir freuen uns einfach, dass wir nochmal ran dürfen. Genau hier will ich zeigen, dass ich am Boden mehr zu bieten habe als am Qualifikationstag. Ich möchte mich von meiner besten Seite präsentieren“, freut sich eine gutgelaunte Leah.

Als klarer Favorit geht das US Team mit der alles überragenden Simone Biles ins Finale, weitere Anwärter auf den Silber- und Bronzerang sind die Mannschaften aus Russland, China und Kanada. 

 

Die KRK gratuliert dem Deutschen Turn-Team mit Kim Bui, Sophie Scheder, Eli Seitz, Sarah Voss, Carina Kröll und natürlich Leah, sowie dem Trainerteam zu diesem großen Erfolg.  Die Daumen sind gedrückt für das Team und Eli Seitz für die Finalteilnahmen.

 




Leah Grießer unterstreicht WM-Nominierung, Rüsselsheim 13.10.18

Als drittbeste Turnerin in der Einzelwertung mit hervorragenden 52,050 Punkten bestätigte Leah am vergangenen Samstag beim Vier-Länderkampf in Rüsselsheim ihre WM-Nominierung eindrücklich. Sie siegte mit der Deutschen Auswahl mit 160,200 Punkten (Kim Bui, Elisabeth Seitz, Sarah Voss, Sophie Scheder, Carina Kröll) vor Italien (156,550 P.), der Schweiz (155,00 P.) und Frankreich (154,800 P), die allerdings nicht in Bestbesetzung angetreten waren.  Kim Bui war mit 52,550 Punkten beste Einzelturnerin  vor der Italienerin Martina Basile (52,300 P.)

„Wir sind wirklich stolz, dass Leah einen solch tollen Wettkampf abliefern konnte. Das stärkt das Selbstvertrauen nochmals ungemein und zeigt, dass sie gut vorbereitet ist“, freute sich das Trainerteam. Nach ihrem Auftritt bei der Turngau-Turngala am Sonntag, den sie sich nicht nehmen ließ, hieß es am Montag schon wieder ab nach Frankfurt, letzte Vorbereitungen bis zum Abflug nach Katar!

Viel Glück  Leah und viel Erfolg für dich und das gesamte Turnteam-Deutschland!




Leah erneut im WM-Team! 10.10.18

Die KRK-Turnerin Leah Grießer darf sich auf ihre dritte WM-Teilnahme freuen! Als fünfte Turnerin wurde sie vom  DTB-Lenkungsstab in das Team berufen, das in Doha Deutschland vertreten wird.

„Ich bin überglücklich, damit hatte ich nach meinem Mehrkampf bei den Deutschen Meisterschaften nicht gerechnet. Da lief es ja leider am Barren nicht so gut. Aber meine Leistungen an Boden und Balken sind für das Team ausschlaggebend, das war letztlich entscheidend“, strahlte die Deutsche Meisterin. Nach Nanning (2014), Glasgow (2015) wird Doha nun die dritte WM, bei der die 20jährige Neureuterin dabei sein wird. Dass der Schützling von Tatjana Bachmayer und Chris Lakeman nach Katar fliegen würde, wusste das Team bereits seit ein paar Tagen. Klar war nur nicht, ob sie, wie in Nanning als Ersatzturnerin dabei sein würde, oder als gesetzte Turnerin. Das sollte sich beim letzten Test in Rüsselsheim entscheiden. Aber nach der verletzungsbedingten Absage von Balkenweltmeisterin Pauline Schäfer steht fest, dass die KRK-Turnerin neben Eli Seitz, Kim Bui, Sophie Scheder und Sarah Voss zum Aufgebot gehört. Ergänzt wird das Team von Carina Kröll, die ihre erste WM-Teilnahme als Ersatzturnerin feiern darf.

 

Hat nach dem Deutschen Meistertitel am Boden schon wieder Grund zum Strahlen: Leah Grießer ist im WM-Aufgebot

 

Wir gratulieren unserer angehenden Medizin-Studentin Leah und ihren Trainern ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg! Die KRK ist sehr stolz.

Wir wünschen dem Team für Doha viel Erfolg und Pauline Schäfer auf diesem Weg gute Besserung!




Leah Grießer mit goldenem Abschluss bei den Deutschen Meisterschaften, Leipzig 29./30.09.18

 Chris Lakeman mit Karlsruher Athletinnen Emma Höfele, Leah Grießer, Isabelle Stingl und Trainerin Taty Bachmayer

 

Mit einem strahlenden Lächeln konnte Leah Grießer (TG Neureut) die Sportarena Leipzig sonntags verlassen. Als letzte Turnerin im Bodenfinale konnte sie, wie am Vortag beim Mehrkampf, die beste und eindrucksvollste Kür präsentieren und wurde dafür von den Kampfrichtern mit 13.166 Punkten belohnt. Sichere Stände und schön ausgeturnte Gymnastik sowie ihre Ausdrucksstärke konnten einmal mehr überzeugen. Als letzte Starterin im Feld verwies sie Rekordmeisterin Elisabeth Seitz (13.000 P.) auf Rang 2 und Kim Bui (ebenfalls 13.000) auf Rang 3. Und das alles, obwohl Leah seit Freitagabend vermutlich durch eine Lebensmittelvergiftung , körperlich nicht auf der Höhe war. „ Ich freue mich sehr für Leah, dass sie sich doch noch so fokussieren konnte und ihre Kür so souverän präsentiert hat“, strahlte Trainer Chris Lakeman.

Im Balkenfinale, in das sie auch als Beste einzog, verpasste die 20 Jährige knapp eine Medaille. Kleine Wackler  haben wohl den Ausschlag gegeben, dass sie nicht an die Wertungen von Sarah Voss (DSHS Köln) mit 12.833, Carina Kröll (12.033) und Sophie Scheder (12.000) herankam. Erfreulich, dass noch eine zweite Karlsruherin dieses Finale erreichte: Isabelle Stingl, die einen fehlerfreien Mehrkampf absolvierte, durfte sich über den Einzug in das Balkenfinale freuen. Mit einem für die Zuschauer spektakulären Sturz sorgten sie in den Zuschauerrängen für hörbares Entsetzen. Unbeirrt stieg sie wieder auf das Gerät und wiederholte ihre akrobatische Verbindung und stand sie dieses Mal perfekt.

Am Vortag, als der Mehrkampftitel erneut an die wiedererstarkte Elisabeth Seitz ging, die als Letzte mit ihrem Sprung noch Trainingskameradin Kim Bui (beide MTV Stuttgart) auf den Silberrang verwies, lief es für die Karlsruherinnen teilweise nicht so glücklich. Leah Grießer war trotz ihrer hervorragenden Leistungen an Balken und Boden nicht so ganz zufrieden, da sie am Barren und auch am Sprung Federn lassen musste. Sie haderte und fühlte sich auch körperlich einfach nicht fit, nachdem sie sich am Vorabend vermutlich durch ein Fischgericht den Magen verdorben hatte.

 Die 17 Jährige Emma Höfele aus Neureut, die wegen ihres Fußes noch  keinen Mehrkampf turnen konnte, hatte am Barren leider nicht ihre gute Leistung von der 1.WM Quali wiederholen können, zeigte dafür aber einen blitzsauberen Sprung! „Das lässt uns zuversichtlich in die Zukunft schauen“, meinte auch Tatjana Bachmayer, Trainerin und sportliche Leitung der KRK. Großes Lob gab es aus den Trainerreihen auf für die Rintheimerin Isabelle Stingl. „Sie hat nun schon das zweite Mal hintereinander einen sehr soliden Mehrkampf gezeigt. Es fehlen zwar hier und da noch Schwierigkeiten, aber es ist der richtige Weg.“

Da diese Deutsche Meisterschaften auch als 2.WM Quali gelten, ist abzuwarten wer es in das fünfköpfige Team für die im Oktober in Doha stattfindende WM schafft. Zumal Balkenweltmeisterin Pauline Schäfer in Leipzig nur am Barren an den Start ging und abzuwarten bleibt, wie sie sich in den letzten Tagen noch entwickeln wird.

 

Wir alle gratulieren zu den gezeigten Leistungen und wünschen den Turnerinnen und dem Trainerteam Tatjana Bachmayer und Chris Lakeman weiterhin viel Erfolg. Ein Dank geht auch an Katja Eckhard für ihren erneuten fachkundigen Einsatz am Kampfrichtertisch!

Alle Ergebnisse der DM unter: 

 http://www.sportlicht.com/sl_gymnastic/main.php?lng=1&page=850




Nach der EM ist vor der WM, 15.09.18

Nach kurzer Erholungspause von den Europameisterschaften in Glasgow, starteten die Turnerinnen und Turner des Deutschen Turner-Bundes in das 2. Halbjahr. Die Vorbereitung für den Jahreshöhepunkt - die Weltmeisterschaften in Doha- stehen an und bereits am vergangenen Samstag fand in Stuttgart die 1. WM Quali statt.
Leah Grießer, Emma Höfele und Isabelle Stingl waren von der KRK am Start.
Emma turnte nur am Stufenbarren. Ein Ödem am Fuß, das sie sich bei den Europameisterschaften zugezogen hatte, ist nahezu verheilt, jedoch möchte man kein Risiko eingehen, zu früh wieder zu belasten. Sofern Dr. Anke Gerhad zustimmt, hofft Emma auf einen Start bei den Deutschen Meisterschaften in zwei Wochen in Leipzig.
Die intensive Sprungpause hat sich jedoch gelohnt, konnte Emma am Stufenbarren erstmals in diesem Jahr eine 12,5 turnen (ohne Abgang). Tolles Ergebnis für Emma.
Für Isabelle kam der Wettkampf nach der Sommerpause noch etwas früh.  Sie zeigte noch nicht ihr komplettes Wettkampfprogramm, kam aber dafür fehlerfrei durch ihre Übungen. Darauf lässt sich sehr gut aufbauen.
Bei Leah war der Fokus nach der EM vor allen Dingen auf den Balken gerichtet. In Glasgow hatte das deutsche Team an diesem Gerät sechs Stürze. Die intensive Arbeit hat sich gelohnt, denn Leah kam fehlerfrei durch ihr Programm und darf den Balken von Glasgow nun endlich „abhaken“. Ein Sturz am Barren und Boden stimmten sie ein bisschen unzufrieden, aber daran will Leah bis zu den Deutschen Meisterschaften noch feilen.
Mit einem derzeit 4. Platz im Gesamtklassement darf sie sich jedoch weiterhin Hoffnungen auf einen Platz im WM-Team machen.
Glückwunsch an das Team, auch an die Trainer Taty und Chris und weiterhin ein gute und verletzungsfreie Vorbereitung.


 




Leah Grießer und Emma Höfele in Glasgow dabei, 10.07.18

Nachdem Leah Grießer schon nach ihrem erfolgreichen Comeback bei der EM Quali ihren Platz im EM-Team fast sicher hatte, stand hinter Emma Höfele ein großes Fragezeichen. Doch seit gestern ist klar, dass Bundestrainerin Ulla Koch  auch die junge Karlsruherin in das fünfköpfige Team für Anfang August in Glasgow stattfindende Europameisterschaften berief. Ihre gute Sprungqualität ist für die Mannschaft um Pauline Schäfer, Sarah Voss, Kim Bui und Trainingsfreundin Leah Grießer von großer Wichtigkeit. Was für ein Erfolg!

 

Emma und Leah nach dem Länderkampf in St. Etienne

 

Dem Turnerinnen und dem Trainerteam Tatjana Bachmayer und Chris Lakeman wünschen wir eine hochmotivierte Vorbereitung und gratulieren ganz herzlich zu den Nominierungen!




Länderkampf in Frankreich unter erschwerten Rahmenbedingungen, 07.07.18

Von der KRK reisten Emma Höfele und Leah Grießer mit zum letzten offizillen Test vor der EM nach St. Etienne, um sich der Konkurrenz aus Frankreich und der Schweiz zu stellen. Pauline Schäfer, Kim Bui, Sarah Voss, Michelle Timm und die zwei Karlsruherinnen hatten es nicht einfach, da die Rahmenbedingungen es erschwerten Top-Leistungen abzurufen. Nicht nur die sengende Hitze in der Halle, sondern auch die extreme Dauer des Wettkampfes und der nicht stabilstehende Stufenbarren hinterließen Eindruck. Es gab etliche Stürze an den Holmen.  Bundestrainerin Ulla Koch zog ihre Konsequenzen, nachdem Sarah Voss nach ihrer Balkenübung einen Kreislaufkollaps erlitt und ausfiel. Man speckte die noch ausstehenden Bodenübungen etwas ab, um nichts zu riskieren. 

Im Endklassement rangierte das Turnteam-Deutschland auf Rang zwei mit 155,900 Punkten hinter Gastgeber Frankreich (161,400 Punkten) und vor der Schweiz, die 155,000 Punkte zu verbuchen hatten. In den verbleibenden Wochen wird die Bundestrainerin mit dem Team an der Stabilität arbeiten und versuchen, die Turnerinnen bis zur EM in Glasgow dazuzubringen, ihre Bestleistungen abrufen zu können.

Wir wünschen allen Turnerinnen und dem Trainerteam viel Glück und Erfolg! 




Erfolgreicher Auftritt von Marielle Billet beim Länderkampf, 30.06.18

   

Das erfoglreiche deutsche Team mit den Kampfichtern und Physio: mit dabei Marielle Billet (rechts)

 

Mit dem tollen Ergebnis der Deutschen Meisterschaft sicherte sich Marielle einen Platz im Turn Team Deutschland, welches am vergangen Wochenende gemeinsam mit den Niederlanden und der Schweiz zu Gast in Frankreich war. Marielle ist schon „ein alter Hase“, war sie bereits im letzten Jahr für diesen Jugendländerkampf der Altersklasse 12 und 13 am Start.

Die Erfahrung zeichnete sich aus. Marielle turnte an 3 Geräten einen fehlerfreien Wettkampf und musste nur am Balken Fehler verzeichnen. Erneut konnte sie ihre Kadernorm bestätigen und turnte sich im Gesamtklassement  mit 46,20 Punkten auf einen tollen 9. Platz und war zweitbeste Deutsche.

Einen Pokal durfte Marielle auch noch entgegen nehmen, denn das Team aus Deutschland belegte unter der Bundesnachwuchstrainerin Claudia Schunk einen hervorragenden zweiten Platz. Herzlichen Glückwunsch an das gesamte Team und natürlich an unsere Marielle.




EM-Quali mit großem Comeback der Stars, 23.06.18

In der Wahlheimat der Balkenweltmeisterin Pauline Schäfer fand am 23. 06. die erste Qualifikation für die Europameisterschaft statt, die Anfang August in Glasgow ausgetragen wird.

Viele deutsche Turnstars haben sich Anfang des Jahres eine Pause gegönnt, um Motivation zu sammeln, „Wehwehchen“ zu kurieren oder an neuen Programmen zu trainieren.

Umso mehr war man gespannt, wer sich „wie“ in Chemnitz präsentieren wird.

Noch nicht dabei waren Seitz und Alt, die noch eine Krankheit bzw. Verletzung auskurieren müssen. Beiden auf diesem Wege GUTE BESSERUNG!

Auch unsere Leah Grießer (TG Neureut) ist nach 6 Monaten zum ersten Mal wieder an die Geräte und konnte für Karlsruhe ein tolles Comeback feiern.

Mit 50,60 Punkten meldete sie sich auf der deutschen Turnbühne zurück und reihte sich hinter Schäfer, Voss, Scheder und Bui im Spitzenfeld ein.

Am Barren, Balken und Boden turnte sich Leah jeweils unter die Top 3. Glückwunsch liebe Leah, wir freuen uns über das tolle Ergebnis! Aber nicht nur Leah, sondern auch Isabelle Stingl (TSV Rintheim) und Emma Höfele (TG Neureut) konnten Akzente bei dieser EM-Quali setzen. Emma, die  aufgrund eines Bänderrisses, nicht die optimale Vorbereitung durchlaufen konnte, zeigte das zweitbeste Sprungergebnis (13,70 Punkte) und auch am Boden und Balken, dass man auf sie zählen kann. Isabelle konnte v.a. durch einen ausgewogenen Mehrkampf auf sich aufmerksam machen und belegte am Ende Rang 8 mit 49,20 Punkten.

Nun heißt es abwarten und Daumen drücken, wer für die zweite Qualifikation in 14 Tagen beim Länderkampf in Frankreich nominiert wird.

Gratulation vorab für die tollen Leistungen und auch an das Trainerteam Taty und Chris.

 

Gelungene EM Quali in Chemnitz. Chris Lakeman, Leah Grießer, Taty Bachmayer (hinten), vorne Isabelle Stingl, Noemi Grießer und Emma Höfele

 

Auch bei den Juniorinnen war die KRK vertreten. Für Sidney Hayn (TV Knielingen) fand die Qualifikation in Baku beim Qualifikationswettkampf für die Youth Olympic Games statt. Ein „Hexenschuss“ verhinderte jedoch ihren Start. Wir wünschen Sidney an dieser Stelle schnelle Genesung. Noemi Grießer (TG Neureut) trat in Chemnitz zur JEM-Qualifikation an. Für unser „Nesthäkchen“ stand Erfahrungen sammeln an oberster Stelle. Eine top organisierte Veranstaltung mit vielen Stars, ließ Noemis Puls schon etwas höher schlagen. Aber sie hat sich super geschlagen und turnte sich mit 43,750 Punkten auf einen guten 7. Rang.

Herzlichen Glückwunsch Noemi!

Am 14.07. wird Noemi beim 4-Motoren-Wettkampf in Stuttgart an den Start gehen. Dafür jetzt schon viel Erfolg und Daumen drücken nicht vergessen.




Isabelle und Emma im Team Deutschland , 16./17.03.18

Tatjana Bachmayer und Chris Lakeman mit ihren Schützlingen Emma Höfele und Isabelle Stingl in Stuttgart

 

Integriert in den 35. EnBW DTB-Pokal, eines der wichtigsten Turn-Turniere vor den Europa- und Weltmeisterschaften 2018, war der Team-Challenge-Cup, der am 18. und 19. März stattgefunden hat. 9 Teams traten zur Qualifikation an. Im deutschen Team standen neben Kim Bui, Michelle Timm, Carina Kröll (alle Stuttgart) unsere beiden Karlsruherinnen Isabelle Stingl (Rintheim) und Emma Höfele (Neureut). Die deutsche Riege genoss sichtbar den Auftritt in der gut besuchten Porsche Arena und konnte sich mit tollen Übungen einen Platz im Mannschaftsfinale, welches am darauffolgenden Tag stattfand, sichern. Emma glänzte v.a. an ihren beiden Paradegeräten Sprung und Boden und zeigte zum ersten Mal im Wettkampf einen Tsukahara gebückt in ihrer mitreißenden Bodenübung. Isabelle turnte einen fehlerfreien Wettkampf und konnte damit auch die Bundestrainerin überzeugen. Im Finale startete das Team Deutschland souverän und lag nach 3 Geräten auf einem sensationellen 2. Rang nach Belgien. Leider stürzte dann die deutsche Riege am Balken gleich 3 Mal und musste sich somit hinter Belgien, der Schweiz und Japan mit Rang 4 zufrieden geben. Dennoch war man mit den Leistungen des jungen Teams sehr zufrieden, wie auch das Publikum, das das Team mit viel Applaus belohnte und anschließenden mit Autogrammwünschen überschüttete.

Gratulation unseren beiden Schützlingen Emma und Isi, sowie dem Trainerteam mit Chris und Taty.