Termine Juli/August 2018

Wettkämpfe/Lehrgänge weiblich

02.-06.07.

UWV Länderkampf, Frankfurt

07.07.

Länderkampf/2.EM-Quali, St.Etienne

09.-13.07.

Juniorenlehrgang

14.07.

Länderkampf/2.JEM-Quali, Italien

14.07.

4-Motoren-für-Europa, Stuttgart

21./22.07.

Finale der BTB-Ligen, Kork

22.-29.07.

UWV EM/JEM, Frankfurt

30.07.-12.08.

EM/JEM, Glasgow

 

 

 

Wettkämpfe/Lehrgänge männlich

06.-08.07.

DJM,Halle a.d.Saale

21./22.07.

Finale der BTB-Ligen, Kork

30.07.-12.08.

EM/JEM, Glasgow

 

Sonstiges

22.07.

Sommerfest TG Söllingen

26.-29.07.

Turncamp

Neuigkeiten

Olympia-Qualifikation Samstag den 9.7.2016 mit Leah, Pauli und Maike im Livestream
mehr?? Hier Klicken!!!


Sehr positives Fazit nach der WM..., Doha 01.11.18

...und das nicht nur wegen Eli´s Bronzemedaille!

 

Das Resumée der 48.WM in Katar fällt für die Damen des deutschen Turnteams durchweg positiv aus! Natürlich war die Medaille im Barrenfinale von Elisabeth Seitz noch die Krönung für Ulla Kochs Erfolgsgeschichte im Wüstenstaat, aber auch das Erreichen des Teaqmfinales zwei Tage zuvor ließ die Bundestrainerin strahlen. Nachdem das Team zwischenzeitlich nach drei Geräten sogar punktgleich mit Frankreich auf Rang 4 bzw. 5 lag, war es am Ende Rang 8, da es am Balken ein paar Unsicherheiten gab. Dennoch tat dies der guten Laune keinen Abbruch, denn was bei dieser WM neben der Leistung auf der Turnbühne so beeindruckte war der Teamspirit, den das Team ausstrahlte. Leah, die bereits das dritte Mal bei einer WM dabei war, bestätigte "Wir waren wirklich ein wahres Team! Die Mannschaft stand im Fokus, wir haben viel miteinander geredet und uns ausgetauscht, uns positiv gestärkt. Es war einfach ein unglaublicher Zusammenhalt und das hat es ganz Besonders gemacht!" Und darüber hat sich ganz bestimmt auch die Bundestrainierin sehr gefreut.  Erwartungsgemäß siegten die favorisierten US Girls (171,629 P.) mit klarem Vorsprung von knapp 9 Punkten vor Russland und China, die  wiederum nur 5 Zehntel trennten. Deutschland, das nicht einmal drei Punkte hinter dem Bronzeteam lag, ist also durchaus konkurrenzfähig und schließt immer mehr auf. Denn auch die vor der deutschen Auswahl platzierten Nationen lagen punktemäßig alle sehr dicht beieinander. Die Marschroute stimmt also und lässt für die Heim WM im kommenden Jahr hoffen.

 

Nachdem Teamfnale konnten die Turnerinnen auch endlich von Doha noch etwas sehen. Eine Wüstentour und eine Bootsfahrt bei Nacht brachten Abwechslung und brachten die Turnerinnen angesichts der Kulisse  zum Staunen. Ein gelungener Abschluss einer sehr beherzt auftretenden Mannschaft, die viel nach Deutschland mitnimmt. Wir beglückwünschen alle Teilnehmerinnen, sowie den betreuenden Stab zu dem auch die Heimtrainer Chris Lakeman und Tatjana Bachmayer aus Karlsruher Sicht gehören.

 

Wir freuen uns auf weitere tolle Wettkämpfe und Erfahrungsberichte vom Turnteam-Deutschland!




Deutsches Team freut sich auf das WM-Mannschaftsfinale, Doha 30.10.18

Leah Grießer findet es „bombastisch“, dass sie sich mit ihren Teamkameradinnen nochmals im Teamfinale der Weltmeisterschaften präsentieren darf. „Das ist einfach großartig. Wir haben am zweiten Qualitag auf der Tribüne mitgezittert und es kaum glauben können, dass wir am Ende doch noch einen Finalplatz gehalten haben“, strahlte die Karlsruherin. Die Unterbringung und Stimmung im Team ist bestens, man ergänzt sich und motiviert sich. Es ist ein wahrer Teamspirit zu spüren. Schade nur, das so wenige Zuschauer die sportlichen Höchstleistungen der weltbesten Turnerinnen sehen möchten.

Das deutsche Team kam am ersten Tag gut durch die Quali, Trainerin Ulla Koch war hochzufrieden. Das Team hatte nach dem ersten Tag den dritten Rang in der Nationenwertung. Barren und Sprung liefen fehlerfrei und brachten wertvolle Punkte. Elisabeth Seitz erreicht mit ihrer Barrenübung und der insgesamt drittbesten Wertung das Barrenfinale. Edelmetall scheint möglich! Auch im Mehrkampf darf sich die Stuttgarterin nochmals mit den besten der Welt messen.

Im Mannschaftswettkampf gab es lediglich einen Sturz am Balken durch die Rekordmeisterin und bedauerlicherweise auch am Boden, ausgerechnet von Leah,  der Deutschen Meisterin an diesem Gerät.  Punkteabzug musste man auch durch zwei Übertritte von Sarah Voss hinnehmen. Aber sie kam ansonsten ebenso gut durch ihr Programm wie Sophie Scheder und Kim Bui.  Nach dem zweiten Qualifikationstag landete das DTB-Team letztlich auf dem achten Platz. „ Im Finale sind wir ohne großen Druck.  Wir freuen uns einfach, dass wir nochmal ran dürfen. Genau hier will ich zeigen, dass ich am Boden mehr zu bieten habe als am Qualifikationstag. Ich möchte mich von meiner besten Seite präsentieren“, freut sich eine gutgelaunte Leah.

Als klarer Favorit geht das US Team mit der alles überragenden Simone Biles ins Finale, weitere Anwärter auf den Silber- und Bronzerang sind die Mannschaften aus Russland, China und Kanada. 

 

Die KRK gratuliert dem Deutschen Turn-Team mit Kim Bui, Sophie Scheder, Eli Seitz, Sarah Voss, Carina Kröll und natürlich Leah, sowie dem Trainerteam zu diesem großen Erfolg.  Die Daumen sind gedrückt für das Team und Eli Seitz für die Finalteilnahmen.