Termine Februar 2019

Wettkämpfe/Lehrgänge weiblich

04.02.

Momentum Köln

17.-22.02.

O/P-Kaderlehrgang, Frankfurt

 

Wettkämpfe/Lehrgänge männlich

09.02.

D-Kaderlehrgang

10.-16.02.

P2/NW1-Kaderlehrgang

21.-23.02.

DTB-Kadertest

24.-28.02.

NW2-Kaderlehrgang

Neuigkeiten

Auswärtssieg! Starker Auftritt im neuen Outfit
mehr?? Hier Klicken!!!
Olympia-Qualifikation Samstag den 9.7.2016 mit Leah, Pauli und Maike im Livestream
mehr?? Hier Klicken!!!


Deutschland-Cup in Hösbach, 04.05.19

Am 4. Mai starteten Melissa Mall (TG Söllingen), Jahrgang 2005,  und Giulia Saier (TSV Wiesental), Jahrgang 2006, aus der Trainingsgruppe von Katja Eckhard beim national ausgeschriebenen Deutschland Cup in Hösbach. Im Wettkampf waren 40 Turnerinnen aus ganz Deutschland gemeldet und turnten um den Deutschen Meistertitel in der LK1. Im Vergleich zu ihrem Qualifikationswettkampf mit ca. 10 gemeldeten Turnerinnen, waren beide beeindruckt mit so vielen Mädchen im gleichen Wettkampf zu starten.

Bereits im Einturnen zeigte sich aber, dass sowohl Melissa als auch Giulia durchaus mit ihrer Konkurrenz mithalten könnten, aber die Übungen optimal laufen und sie besonders in der Ausführung überzeugen mussten.

Giulia begann ihren Wettkampf am Barren, zeigte zwar ein neues Element, musste hierbei allerdings das Gerät verlassen und startete etwas enttäuscht und mit einer entsprechend niedrigeren Wertung als erhofft in den Wettkampf. Am Balken und am Boden konnte Giulia dann aber mit schön präsentierten Übungen überzeugen und beendete den Wettkampf mit einem ordentlichen Sprung.

Melissa hingegen startete ausdrucksstark am Boden in ihren Wettkampf und sicherte sich hier wichtige Punkte für das Gesamtergebnis. Auch am Sprung und Barren zeigte sie fehlerfreie Übungen und wurde vor allem am Barren mit einer hohen Wertung belohnt. Doch das letzte Gerät sollte einen Platz unter den besten 6 Turnerinnen dann noch verhindern: Nach einer souveränen Übung stürzte Melissa beim letzten Element vom Gerät und musste sich nach dem Abgang erst mal von ihren Trainerinnen und ihrer Trainingskollegin Giulia trösten lassen

 

Ende gut alles gut: Sina Schansker, Giulia Saier, Melissa Mall und Katja Eckhard sind zufrieden mit den Leistungen

.

Bei der Siegerehrung gab es dann aber trotzdem Grund zum Strahlen: Sowohl Melissa als auch Giulia erreichten beim ihrem ersten Deutschland Cup einen tollen 12. Platz in diesem großen Teilnehmerfeld und starten motiviert in die nächsten Trainingswochen um sich im nächsten Jahr mit schwierigeren Übungen wieder für diesen Wettkampf zu qualifizieren.

Herzlichen Glückwunsch an die Turnerinnen und das TrainerTeam Katja Eckhard, Sina Schansker, Zina Stutz und Sina Ühlin!


Am 4. Mai starteten Melissa Mall (TG Söllingen), Jahrgang 2005,  und Giulia Saier (TSV Wiesental), Jahrgang 2006, aus der Trainingsgruppe von Katja Eckhard beim national ausgeschriebenen Deutschland Cup in Hösbach. Im Wettkampf waren 40 Turnerinnen aus ganz Deutschland gemeldet und turnten um den Deutschen Meistertitel in der LK1. Im Vergleich zu ihrem Qualifikationswettkampf mit ca. 10 gemeldeten Turnerinnen, waren beide beeindruckt mit so vielen Mädchen im gleichen Wettkampf zu starten.

Bereits im Einturnen zeigte sich aber, dass sowohl Melissa als auch Giulia durchaus mit ihrer Konkurrenz mithalten könnten, aber die Übungen optimal laufen und sie besonders in der Ausführung überzeugen mussten.

Giulia begann ihren Wettkampf am Barren, zeigte zwar ein neues Element, musste hierbei allerdings das Gerät verlassen und startete etwas enttäuscht und mit einer entsprechend niedrigeren Wertung als erhofft in den Wettkampf. Am Balken und am Boden konnte Giulia dann aber mit schön präsentierten Übungen überzeugen und beendete den Wettkampf mit einem ordentlichen Sprung.

Melissa hingegen startete ausdrucksstark am Boden in ihren Wettkampf und sicherte sich hier wichtige Punkte für das Gesamtergebnis. Auch am Sprung und Barren zeigte sie fehlerfreie Übungen und wurde vor allem am Barren mit einer hohen Wertung belohnt. Doch das letzte Gerät sollte einen Platz unter den besten 6 Turnerinnen dann noch verhindern: Nach einer souveränen Übung stürzte Melissa beim letzten Element vom Gerät und musste sich nach dem Abgang erst mal von ihren Trainerinnen und ihrer Trainingskollegin Giulia trösten lassen

 

Ende gut alles gut: Sina Schansker, Giulia Saier, Melissa Mall und Katja Eckhard sind zufrieden mit den Leistungen

.

Bei der Siegerehrung gab es dann aber trotzdem Grund zum Strahlen: Sowohl Melissa als auch Giulia erreichten beim ihrem ersten Deutschland Cup einen tollen 12. Platz in diesem großen Teilnehmerfeld und starten motiviert in die nächsten Trainingswochen um sich im nächsten Jahr mit schwierigeren Übungen wieder für diesen Wettkampf zu qualifizieren.

Herzlichen Glückwunsch an die Turnerinnen und das TrainerTeam Katja Eckhard, Sina Schansker, Zina Stutz und Sina Ühlin!




Tolle Erfolge beim Spieth-Cup 2019 , Berkheim 4./05.05.19

Mit vielen Pokalen kehrten die KRK-Nachwuchsathletinnen vom jährlich stattfindenden Spieth-Cup zurück.

 

Zwei erste Plätze mit den Teams der Altersklassen 7 und 8, sowie zwei Treppenplatzierungen in der Einzelwertung durch Jana Kunz (TV Huchenfeld) und Melina Buchfink (TG Söllingen) waren die tolle Ausbeute in einem großen Teilnehmerfeld. Mit über 30 Kinder pro Jahrgang war der Spieth Cup bis auf den letzten Platz belegt.

 

Das Team der AK7 mit dem Trainerteam Kathrin Acker, Anna-Lena Pfund, Kampfrichterin Katja Eckhard und Goneta Dervisholli

 

Stolze Teamsiegerinnen der AK 8! Jana Kunz (links) gewann auch in der Einzelwertung

 

Unsere jüngsten Mädchen der Ak 7, die bei den Baden-Open noch mit der Aufregung am Balken zu kämpfen hatten, präsentierten sich diesmal wesentlich stabiler. Melina Buchfink konnte mit drei guten Geräten diesmal das beste Endergebnis mit Platz 3erreichen. Lea Kosover (SSC Karlsruhe) folgte ganz knapp dahinter auf dem 4.Platz. Das gute Mannschaftsergebnis rundeten Lyn Elmer (SSC Karlsruhe – Platz 8), die noch ein Jahr jüngere Clara Schwertner (TG Eggenstein - Platz 10) und Lene Keibel (SSC Karlsruhe – Platz 11) ab. Durch die tolle Teamleistung durften sich die Mädchen am Ende auch über den 1.Platz in der Mannschaftsabrechnung freuen.

 

Ebenfalls den ersten Platz im Team erreichten die 8-jährigen Mädchen. Beste Einzelturnerin des Tages war Jana Kunz (TV Huchenfeld), die an diesem Tag ihre Klasse am Balken zeigen konnte und mit einer Wertung von 15,1 lediglich 0,9 Punkte Abzug am Balken erhielt. Viktoria Steinbrunn (TV Huchenfeld), Alexandra Kobitskaya und Veronika Salomatina (beide SSC Karlsruhe) reihten sich im vorderen Mittelfeld ein. Viktoria, die bei den letzten Wettkämpfen krank gewesen war, zeigte, dass in diesem Jahr noch durchaus mit ihr zu rechnen ist. Alexandra und Veronika konnten sich zum letzten Wettkampf toll steigern. Lediglich Liv Baudendistel, die beste KRK-Turnerin der Baden-Open, hatte beim Spieth Cup nicht ihren besten Tag erwischt und musste am Barren und Balken Stürze in Kauf nehmen, zeigte aber vor allem am Sprung ihre Klasse.

 

Platz 4 sowohl für das Team als auch in der Einzelwertung für Lara Krüger, rechts Trainerin Justine Mattern

 

Die Altersklasse 9 schrammte leider ganz knapp am Posdestplatz vorbei und wurde mit dem Team 4. Lara Krüger (TG Söllingen) erreichte ebenfalls einen 4.Platz in der Einzelwertung, was bei einem Teilnehmerfeld von 32 Turnerinnen, eine tolle Leistung ist. Lara konnte auch diesmal vor allem am Balken glänzen und erreichte hier die Tageshöchstwertung. Luisa Groeschl (TG Neureut), Emma Schönig und Jette Schröder (beide SSC Karlsruhe) hatten noch mit bei einzelnen Elementen mit Schwierigkeiten zu kämpfen, die sie aber bis zum nächsten Wettkampf sicherlich stabiler präsentieren können.

 

Schon am Tag zuvor wurde Maellys Alferi (Turnerschaft Durlach) mit dem Team Baden Sieger in der Ak 11. Maellys stellte sich zum ersten Mal in der laufenden Saison, dem schwierigen P—Stufenprogramm und turnte am Barren und Balken mit Bonuselementen.

 

Maellys Alferi mit Trainerin Nina Dienemann

 

Für die Mädchen geht es bereits in vier Wochen in der gleichen Halle in Berkheim um den Titel der Baden-Württembergischen Meisterschaften. Bis dahin wird weiterhin fleißig trainiert. Glückwunsche an alle Athleten, das große Trainerteam und herzlichen Dank unsere ausdauernden Kampfrichter am Kamprichtertisch.




Bei der EM fehlte das Glück, 12.04.19

Drei Stürze verhinderten eine Finalteilnahme für Leah Grießer bei den Europameisterschaften in Polen. Leider können sich weder Leah noch Trainerin Tatjana Bachmayer dieses Pech erklären.

 

„Alles lief bestens. Die Tage zuvor hatte Leah immer super trainiert. Auch das Einturnen vor dem Wettkampf lief perfekt. Aber was soll ich sagen, so ist Turnen…“.  Am Sprung lief alles nach Plan. Obwohl dies bekanntlich nicht Leahs bestes Gerät ist, konnte sie mit 13.033 Punkten zufrieden sein. Leider kam es aber dann am Barren und Balken zu Stürzen mit denen man nicht gerechnet hatte. „Ich kann es mir selbst nicht erklären, ich hatte eigentlich ein wirklich gutes Gefühl“, konstatierte eine mit dem Schicksal hadernde Leah. Der Boden, an dem die Neureuterin amtierende Deutsche Meisterin ist, lief ganz gut, aber eben auch nicht überragend.  Leider verpasste sie damit die Teilnahme am Mehrkampffinale.

 

Abschließend meint Taty Bachmayer „Dennoch behalten wir die EM nicht in schlechter Erinnerung. Es war eine tolle und gute Atmosphäre im Team und wir nehmen viele Anregungen und Impulse mit nachhause. Wir lassen den Kopf nicht hängen, sondern schauen jetzt nach vorne. Und das sehr motiviert“.

 

Lisa Zimmermann aus Chemnitz erreichte das Mehrkampffinale, das sie mit Rang 24 beenden konnte. Strahlende Siegerin des Mehrkampfes wurde die Französin Melanie de Jesus dos Santos. Pauline Schäfer hatte sich nach ihrer Qualifikation sicherlich ein bisschen mehr für das Balkenfinale erhofft. Leider verhinderte ein Sturz und kleine Unsicherheiten den Traum von einer Medaille und sie landete auf Rang 6. Alica Kinsella aus Großbritannien durfte sich als Balkeneuropameisterin feiern lassen.




Zwei Pyramiden für die KRK beim Sportlerball, 30.03.19

Sportlerin des Jahres 2018: Leah Grießer

 

Leah Grießer durfte  beim 33.ten Karlsruher Sportlerball von Bürgermeister Lenz die goldene Pyramide entgegennehmen.

Für ihre Leistungen des Jahres 2018 wurde sie zur Sportlerin des Jahres gewählt. Ein großer Moment für die 20 Jährige, wenn man bedenkt, dass sie sich nach dem Abitur 2017 eine Auszeit gönnte und nicht genau wusste wohin die REise gehen würde. Aber das Medizinstudium brachte auch den Spaß an "ihrer" Sportart zuück. Und mit der Zufriedenheit stellte sich auch der Erfolg ein. Deutsche Meisterin am Boden und Platz 6 mit der Deutschen Nationalmannschaft bei der WM waren sicherlich die herausragenden Ergebnisse des vergangenen Jahres. Platz 2 und 3 belegten bei der Sportlerwahl die Kanutinnen Sarah Brüßler und Sophie Koch.

Auch das Bundesligateam der KRK (Team TG Karlsruhe-Söllingen) durfte eine Pyramide mit ins Rudi-Seiter-Zentrum nehmen. Es war zwar nicht die goldene, die es für Platz 1 gibt, aber eine blaue Keramikpyramide für Platz 3. Kurios in diesem Jahr, es gab ein weiteres Team auf diesem Rang, nämlich die Damenmannschaft des Budo-Clubs Karlsruhe.

 

Für die erneute Vizemeisterschaft wurde die Bundesligamannschaft mit dem 3.Platz geehrt

 

Mannschaft des Jahres wurde das Basketballteam der PSK Lions und der Viererkajak der Damen (Rheinbrüder) belegte Platz 2.

Wir gratulieren unseren Athletinnen und dem Trainerteam zu diesem erfolgreichen Abschneiden und der Anerkennung.




Weltcup Birmingham: eine gigantische Show! 23.03.19

Große Wettkämpfe haben im Allgemeinen strikte Regeln, wie genau der Ablauf zu erfolgen hat. Umso mehr war Leah, die nun schon sehr viele internationale Events im Turnen erlebt hat, überrascht, wie so anders dieser Weltcup in Birmingham war. Erstmalig durfte sie mit ihrer langjährigen Trainerin Tatjana zu einem internationalen Event reisen. Nicht nur, dass hochklassiges Turnen geboten wurde, nein, es war etwas ganz Besonderes, da aus diesem Wettkampf ein richtiges Event mit gigantischer Show gemacht wurde.  Das war nicht nur für die Zuschauer ein Highlight, sondern auch für alle Teilnehmerinnen.

 

 

 

Der Weltcup war stark besetzt. Turnerinnen aus USA, Brasilien, China, Japan, Canada, Frankreich, Großbritannien und Russland waren vertreten, u.a. zweifache  Olympiasiegerin am Barren und Weltmeisterin im Mehrkampf Aliya Mustafina und die amtierende britische Meisterin Elissa Downie. Der Ausrichter zauberte für die Athletinnen eine tolle Show. Neben Livemusik, Lichtershow und Feuerwerk turnten die Turnerinnen auf Podium, das in einer abgedunkelten Halle mit einem Spot in Szene gesetzt wurde. So bekam jede Turnerin, in der sehr gut besuchten Arena, ihren unvergesslichen Auftritt. Bedingungen, die einmalig, aber natürlich auch aufregend sind. So zeigten auch erfahrene Turnerinnen wie Mustafina und Downie Nerven und kamen nicht fehlerfrei durch ihr Programm. Auch Leah musste am Balken einen Sturz hinnehmen, turnte sich aber im Gesamtklassement auf einen tollen 6. Platz und kann damit sehr zufrieden sein. Im anschließenden Empfang fand sich auch noch die Gelegenheit zum intensiven Austausch mit Turnerinnen und Trainern, was einen gelungen Wettkampftag abrundete.

 

Diese Eindrücke hier in Zeilen zu verfassen ist unheimlich schwierig, Gänsehautfeeling pur! Neben einem unvergesslichen Erlebnis war dieser Weltcup auch noch einmal eine hervorragende Generalprobe für die bevorstehende Europameisterschaft, die in 14 Tagen mit Leah in Polen stattfinden wird.




Emma Höfele ist Elite-Schülerin 2019 am Otto-Hahn-Gymnasium

Emma Höfele umrahmt von Bürgermeister Martin Lenz, Trainerin Tatjana Bachmayer, Vorstand Marc Sesemann, Trainer Chris Lakeman, Sportreferent Steffen Elser, Mutter Katja Höfele und Direktor Dr. Andreas Ramin

 

Emma Höfele (TG Neureut) darf sich dieses Jahr Elite-Schülerin des Sports nennen. Durch ihre sportlichen Erfolge aus dem Jahr 2018 (EnBW Team-Challlenge und EM Teilnahme) gepaart mit ihren guten schulischen Leistungen wurde sie in feierlichem Rahmen am 4.Februar geehrt.  Dr. Andreas Ramin, Direktor des Otto-Hahn Gymnasiums, hielt eine Rede und lobte Emmas Disziplin, ihre Vorbildfuntkion in der Schule und natürlich ihre sportlichen Erfolge, die sie zielstrebig verfolgt.

Bei der Überreichung der Urkunde waren auch Sportbürgermeister Martin Lenz, der Sportreferent des Kultusministeriums, Herr Steffen Elser, und Vorstandsmitglied der Sparkasse, Marc Sesemann, zugegen und überreichten auch dem Otto-Hahn-Gymnasium als Elite Schule des Sports einen Scheck.